Eine Mannschaft mit zwei Gesichtern

 

SC Germania Stöppach-Haarth – SF Unterpreppach II 1:3 (1:3)

 

Stöppach empfing die 2. Mannschaft aus Unterpreppach. Die Heimelf um Trainer Stach hatte sich viel vorgenommen und wollte an die gute Leistung beim Auswärtsspiel in Scherneck anknüpfen. Doch was den Zuschauern von Beginn an geboten wurde, war von Stöppacher Seite her zunächst nicht viel. Im Gegenteil die Gäste begannen gut, mit viel Einsatz und Willen und wurden bereits in der 2. Spielminute durch den Treffen von J. Oppelt belohnt. Ein Auftakt nach Maß für die Gäste. Die Stöppacher fanden noch nicht ins Spiel, schlechte Zuordnung, schlechtes Abwehrverhalten und nur wendige offensive Aktionen. Und dann kam auch noch Pech dazu. Nach einem Freistoß von Walz wird der Ball kurz vor Keeper Rose abgefälscht und es steht 2:0 für die Gäste. Nur 8 Minuten später eine ähnlich Situation. Wieder wird der Ball unglücklich abgefälscht und der Stöppacher Keeper muss erneut hinter sich greifen. Es war bereits eine halbe Stunde gespielt als Stöppach wieder in der Spur war und das Spiel nun mehr und mehr kontrollierte. Viele Angriffe wurden gut herausgespielt und es entwickelte sich ein sehr ansehnliches Fußballspiel. Die Bemühungen der Hausherren wurden dann noch kurz vor dem Halbzeitpfiff belohnt. Nach guter Vorarbeit von D. Stach traft M. Schaller zum 1:3 für Stöppach. Mit dem Anschlusstreffer im Rücken kamen die Stöppacher Jungs zurück auf den Platz und machten mächtig Druck. Es spielte nur noch Stöppach. Die Gäste kamen kaum noch aus der eigenen Hälfte. Sie versuchten nur noch lange Bälle von denen aber keine große Gefahr mehr ausging. Stöppach tat viel und machte vieles richtig nur der Torerfolg fehlte jetzt noch. Unglaublich wie viele Chancen nicht genutzt wurden und unglaublich wie Gäste-Keeper Prill jede Chance der Gastgeber zunichte machte. Der mittlerweile eingewechselte J. Geiger hatte alleine drei gute Möglichkeiten, aber der Ball wollte einfach nicht an Prill vorbei ins Tor. Am Ende blieb es beim 1:3. Das Ergebnis ist aufgrund der überragenden Leistung vom Unterpreppacher Keeper Prill völlig in Ordnung, und auch deshalb, weil die Stöppacher die ersten 30 Minuten regelrecht verschlafen haben und sich mit den unnötigen Gegentoren selbst geschlagen haben.

 

MB, Zuschauer: 40